Schul-Schluss Maria Haas beendete ihre Lehrtätigkeit

Mehr oder weniger Schluss mit Schule war am Freitag, den 1. Juli 2016 für unsere Frau Oberschulrätin Maria Haas.

Für die lang gediente Leiterin unserer Volksschule war dies der letzte Tag der aktiven Lehrtätigkeit. Wie schon hinlänglich bekannt, nimmt sie ab September ihr Freijahr im Rahmen des sogenannten Sabbaticals in Anspruch, womit sie zwar noch im Dienststand ist, aber nicht mehr zu Unterrichtszwecken herangezogen wird. Endgültig und offiziell in Pension geht sie aber erst Ende des nächsten Schuljahres.

Dank an die LehrerinnenBegonnen hat dieser letzte Schultag wie immer mit einer Schulmesse im Pausenraum der Schule. Pater Martin gestaltete diese Messe sehr kindgerecht und Maria Haas hatte wieder ein umfangreiches Liederprogramm zusammengestellt. Bereits während dieser Lieder konnte man bei Maria immer wieder starke Emotionen bemerken. Am Ende der Messe richtete sie nochmals kurz das Wort an die Kinder und Eltern. Neben Danksagungen an Eltern und Kinder brachte sie zum Ausdruck, dass ihr dieser letzte Schultag doch sehr zu Herzen geht. Es wird für sie einmal schwer sein, endgültig aus dieser Schule „auszuziehen“, hat sie doch hier schon seit frühesten Kindesbeinen an sogar gewohnt.

Nach der Messe ging es dann so richtig zur Sache. Bereits an der Schultür wurden Maria Haas und Monika Brauneis in Empfang genommen. Mit einem von Gabriele Grünstäudl professionell umgetexteten Lied bedankten sich die Kinder bei beiden Lehrerinnen für deren ausgezeichnete Arbeit. Daran anschließend wurden Blumengeschenke übergeben.

Während der Zeugnisverteilung bereiteten die Eltern im Schulgarten ein Kuchenbuffet vor, das für eine weitere Überraschung sorgte. Dort verabschiedete sich jedes Kind einzeln mit einer Blume bei ihrer Direktorin, die Maria Haas sichtlich gerührt entgegen nahm. Dazu gab es jeweils ein Puzzle-Teilchen. Zusammengesetzt ergaben diese Teile einen Wellnessgutschein, den die Eltern finanziert hatten. Gerald Essmeister überreichte schließlich noch namens des Schulforums einen überdimensionalen Rosenstrauch.

Das Lieder- und GeschichtenbuchNachdem die Kinder nochmals musikalisch ihrer Direktorin einen Regenbogen schenkten, übergab Gabriele Grünstäudl ein Lieder- und Geschichtenbuch. Darin befand sich von jedem Kind das Lieblingslied und eine selbst geschriebene Geschichte. Von diesem Geschenk war Maria am meisten angetan, was man ihr auch ansah. Den Abschluss dieser wunderbar organisierten Feier bildete ein Luftballonstart, an denen die Kinder Postkarten mit den verschiedensten Inhalten angebunden hatten. Sehr angetan war Maria auch von dem überraschenden Besuch von Raiba-Vorstand Walter Weis und Alt-Vorstand Karl Rogner. Auch Schulbusfahrer Johann Amon stieß mit ihr an.

Maria Haas hatte zwar mit einer kleinen Verabschiedung gerechnet, war aber von dieser großartigen und voller Dankbarkeit gestalteten Feier dann doch überrascht und entsprechend gerührt. Diese Feier war aber ganz und gar gerechtfertigt, galt es doch einer hochverdienten Lehrerpersönlichkeit den entsprechenden Dank zu erweisen. Wer Maria näher kennt, weiß, wie sehr ihr „ihre“ Schule am Herzen gelegen ist, wie oft sie immer wieder – nach außen hin oft unbemerkt – nervenaufreibende Wochen damit verbracht hat, den Fortbestand zu sichern.

Gerald Essmeister dantk namens des SchulforumsSeit 1990 führte sie diese Schule und ist federführend dafür verantwortlich, dass diese Schule so einen hervorragenden guten Ruf hat. Sie hat sehr viel Herzblut in diesem Gebäude gelassen, da ist es nur gut und recht, dass sie schweren Herzens davon Abschied nimmt. Der gleitende Übergang in die Pension wird ihr diesen Schritt hoffentlich leichter machen.

Für das nächste Schuljahr ist schon eine neue Lehrerin zugeteilt, die wird gemeinsam mit der nicht minder kompetenten Monika Brauneis den Unterricht übernehmen. Die Leitung der Schule wird künftig von der Volksschule Groß Gerungs aus erfolgen. Es ist zu wünschen, dass es auch künftig mit der Volksschule Etzen weiterhin bergauf geht und diese als einer der wichtigsten Impulsgeber für die Region eine Dauereinrichtung bleibt. Dafür haben wir uns alle einzusetzen, das sind wir nicht nur uns, sondern auch Maria Haas für ihren jahrzehntelangen, unermüdlichen Einsatz schuldig.

Maria, genieße dein Leben „danach“. Du hast es dir nach mehr als 40jähriger Lehrtätigkeit wahrlich verdient.

Mehr Bilder davon in der Fotosammlung …

Fotos: Ernst Grünstäudl, Rudi Jahn

Dachbodenräumung
Zum Schmunzeln:

Der aufgebaute Kran auf nebenstehendem Bild wurde nicht dazu verwendet, um Maria Haas mit Gewalt von der Schule zu entfernen! 🙂 🙂
Wahrheit ist, dass sich in den Jahren – wie überall – sehr viel Zeug angesammelt hat, das jetzt vom Dachboden entfernt wird. Das hat aber nichts mit Maria zu tun, das erfolgt im Hinblick auf die Feuersicherheit.