Osterkrippe

Sylvia Faltin hat ein fast vergessenes Brauchtum wieder zum Leben erweckt


Sylvia Faltin aus Josefsdorf hat im wahrsten Sinne des Wortes keine Kosten und Mühen gescheut und in stundenlanger Kleinarbeit eine Osterkrippe gebastelt. Dieses sehenswerte Werk ziert nun während der Fastenzeit den Esstisch in ihrem Wintergarten.

Die Tradition der Passions- oder Osterkrippe reicht weit zurück. Im 18. und 19. Jahrhundert war die Passionskrippe weit verbreitet, bevor sie in Mittel- und Westeuropa fast völlig in Vergessenheit geriet. Die „Ernste Krippe“, wie sie auch oft genannt wird, umfasst die Kirchenjahreszeit, vom Palmsonntag bis Ostermontag. Im engeren Sinn werden die Szenen vom Einzug in Jerusalem über die Stationen der Leidensgeschichte bis zur Auferstehung und dem Emausgang dargestellt.

Die Osterkrippe kann – wie auch die Weihnachtskrippe – dazu genutzt werden, Kindern die biblischen Hintergründe des Fests auf eine leicht verständliche Art zu veranschaulichen. Auch mancher Erwachsene, der in Anbetracht von Hasen, Eiern und anderen Ostersymbolen ohne christlichen Hintergrund den Faden verliert, kann die Passionskrippe dazu nutzen, sich die Geschehnisse rund um den Tod Jesu in Erinnerung zu rufen.

Beitrag teilen
Etzen Live

Schnappschüsse

IMG_1712 18 Gäste DSC_0225 IMG_2424 Rudi Jahn: Knödeltanz Gasthaus Mathe 04.03.2019 Rudi Jahn: Verabschiedung Erna Jahn im KG Etzen 29.11.2019 Franz Kitzler: Kirchliche Jubiläen 24.11.2019 Ball FF Etzen 24.02.2017 IMG_20160728_154950 Rudi Jahn: Verabschiedung Erna Jahn im KG Etzen 29.11.2019 Franz Maurer: Maibaumsetzen 2019 Steinbergsiedlung Binder Ronni: Der mit dem Schwein tanzt