Lautstark unterwegs Ratschen ersetzen die Kirchenglocken

Heute am Karsamstag besuchten die Ratscherkinder alle Häuser in der Region und ratschten den “englischen Gruaß”.

Eigentlich sollte das Ende der Karwoche die ruhigste Zeit im Kirchenjahr sein. Für gewöhnlich kehrt von Gründonnerstag bis Karsamstag in den Kirchen Ruhe ein. Die Glocken stehen still, die Orgeln schweigen. Es heißt ja, dass die Glocken für diese Zeit „nach Rom fliegen“. Woher diese Metapher kommt, wissen selbst Experte nicht.

Die Ratschen zeigen die alten Gebetszeiten an (Morgen-, Mittag- und Abendläuten). Im Mittelalter richtete sich der alltägliche Tagesablauf mangels Uhren auch nach den Gebeten der Mönche in Klöstern. Weil die Glocken stillstanden, mussten die Ratschen ihre Funktion übernehmen. Außerdem sollten sie nach altem Volksglauben den Frühling aufwecken und böse Geister abwehren.

Bei uns waren etliche Abordnungen unterwegs und brachten dieses Brauchtum in die Häuser. Dafür wurden sie mit Süßigkeiten und der einen oder anderen Geldspende belohnt.

Danke für die Fotos an: Ernst Grünstäudl, Sylvia Faltin, Gabi Hahn
Für weitere Fotos wäre ich dankbar