Kirtag 2019 in Etzen

Ein Rückblick auf unseren Kirtag aus der Sicht von Pater Martin

Am Sonntag, dem 11. August dieses Jahres, feierte die Pfarre Etzen wieder das Fest des heiligen Laurentius. Er war Diakon in Rom. Der gut bezeugten Überlieferung nach wurde er am 10. August 258 als Christ bei lebendigem Leib verbrannt. Er ist Patron der Ewigen Stadt, wo sich auch sein Grab befindet. Zu ihm pilgern alljährlich Abertausende. Er ist einer des berühmten „Dreigestirns“ an großen Diakonen und Märtyrern, die da sind: Stephanus (Jerusalem), Laurentius (Rom), Vincentius (Saragossa). Sein Sterbe- und Namenstag begründet unseren „Kirtag“. Denn ihm ist von alters her unsere Pfarrkirche geweiht.

Die Heilige Messe wurde an diesem Tag in der Kirche von einem Chor der Landjugend Groß Gerungs unter der bewährten Leitung von Tina Einfalt musikalisch mitgestaltet. Die Jugendlichen taten dies sehr gern und mit viel Freude. So sagten sie es von sich selbst beim anschließenden gemütlichen Beisammensein im Landgasthaus Mathe. Sie waren auch begeistert über das große positive Echo aus den Reihen der Kirchenbesucher.

Was das kirchliche Altertum als „Agape“, die dem Gottesdienst folgende gemütliche Zusammenkunft bei Speis und Trank, und der Volksmund als „Frühschoppen“ bezeichnet, darf da keineswegs fehlen. Dafür sorgte auch wieder traditionell im Rahmen der Veranstaltung „Etzener Kirtag“ mit einem umfangreichen Angebot unser „Kirchenwirt“, Andreas Mathe mit seiner Familie und seinem Team. Es war gastronomisch „mehrfacher Sterne“ würdig und kulinarisch mehr als „kost-bar“.

Für alle Beiträge und Zusammenarbeit zum guten Gelingen dieses Kirtags dankt ganz herzlich der Pfarrseelsorger Pater Martin.

Foto: Ewald Altenhofer