Grenzüberschreitende Sanierung

An der Straße von Rosenau Schloß nach Groß Gerungs stehen mitten im „Altwald“ die „Drei Roten Kreuze“. Diese  Kreuze wurden im Zuge einer Jugendinitiative und unter Mitwirkung von Angehörigen der Pfarre Schloß Rosenau restauriert. Finanziert wurde dieses Projekt von der Stadtgemeinde Zwettl

Am Sonntag, dem 23.6.2019 segneten Provisor Mag. Florian Giacomelli diese drei Kreuze. Helmut Fuchs als zuständiger Gemeinderat, durfte die Pfarrbevölkerung und Gäste, Stadtrat Erich Stern, Andrea Hofbauer,  Dechant Moderator Mag. Andreas Bühringer, PAss/Diakon Friedrich Fürst sowie den Mesner Hermann Brandstätter herzlich begrüßen.

In seiner Dankesrede betone Stadtrat Erich Stern, dass die Stadtgemeinde Zwettl „nur“ finanziell verantwortlich zeichnet, aber die Initiative und die Umsetzung aus der Bevölkerung der Region gekommen ist. Dies ist umso erfreulicher. Im Anschluss an die Segnung lud die Pfarre Schloß Rosenau zu einer Agape. Für den sicheren Ablauf sorgte die Freiwillige Feuerwehr Schloß Rosenau unter dem Kommando von Helmut Fuchs jun.

Nach der Segnung wurde von Helmut Fuchs der Hintergrund dieser Kreuze noch erläutert.

Es wird erzählt, dass der herrschaftliche Revierjäger Ignaz Aldringer an einem Frühlingstag des Jahres 1781 auf dem Hochstand war. Er hatte den Auftrag, ein Reh zu erlegen. Plötzlich regte sich etwas im Gebüsch, und er schoss. Er hörte den Wehschrei eines Menschen. Als er vom Hochstand herunter stieg, musste er zu seinem Entsetzen feststellen, dass er eine Frau erschossen hatte. Sie hatte trotz des ausdrücklichen Befehls des Grafen Leopold Christoph von Schallenberg, den herrschaftlichen Wald nicht zu betreten, dort Holz gesammelt. Bei der Obduktion des Leichnams stellte der Wundarzt Josef Anton Jolli fest, dass die Tote schwanger war und in wenigen Monaten zwei Knaben das Leben geschenkt hätte. Das Gericht sprach zwar den Jäger von dem Verdacht des Mordes frei, doch wurde er wegen des Todes der beiden ungeborenen Knaben für schuldig befunden und zu einer hohen Geldstrafe verurteilt. Er musste den Moserhof, dieser befindet sich im heutigen Ober Neustift (Haus Josef Binder) , den er kurz vorher erworben hatte, wieder verkaufen und verschwand überhaupt aus der Gegend. Graf Schallenberg ließ zur Erinnerung an das Geschehen drei Kreuze aufstellen.

Danke an Robert Liebenauer für Bericht und Fotos