Die letzten Schultage

Unterricht in Sonderformen

Die letzte Schulwoche steht immer im Zeichen von Sonderformen des Unterrichts. Das sind zumeist Projekt- und Wandertage, Ausflüge, Workshops und vieles mehr. So auch in der Volksschule Etzen, auch hier stand Abwechslung auf dem Programm.

Am 24. Juni 2019 wurde ein Lesetag organisiert, wobei jeweils zwei Schulstufen sich intensiv mit einem Buch auseinander setzen mussten. Die SchülerInnen der 1. und 2. Schulstufe lasen „Franziska und die Kuh“, in dieser Geschichte „erzieht“ Franziska ihr Kälbchen Emma zum Pony und gewinnt sogar das Reitturnier. In die Welt der Ritter und Burgen tauchten die SchülerInnen der 3. und 4 Klasse mit der Lektüre „Der Raubritter Ratzfatz“ ein.

Zur Jause wurden die mitgebrachten Würstchen im Schulgarten gegrillt, was bei den Kindern freudig angenommen wurde. Anschließend klang der Vormittag noch gemütlich lesend aus.

Bilder von diesem Lesetag in der Fotosammlung …

Warum denn in die Ferne schweifen …

…. das Gute liegt so nah. Dieses alte Sprichwort wurde herangezogen, als es darum ging, den Schulwandertag zu programmieren.

Das hochsommerliche Wetter hielt Kinder und Lehrerinnen nicht davon ab, die nähere Schulumgebung zu erwandern. Das erste Ziel war der Burgstall, wo die Kinder im Schatten auch den geschichtlichen Hintergrund unseres Zwischenstopps erfuhren. Von der Hitze schon etwas müde, erreichten der Trupp – das „wichtigste“ Ziel – Groß Meinharts.

Im Gasthaus Vogl wurden die “leeren Batterien“ mittels eines Eises wieder aufgetankt. Daraufhin war der Rückweg zur Schule über Kotting Nondorf gleich viel leichter zu schaffen.

Danke im Speziellen an Barbara Troger für die Infos und die Bilder. Nachdem dies die letzten Aktivitäten in diesem Schuljahr waren, will ich auch wieder einmal die Gelegenheit ergreifen, und dem ganzen Lehrerinnen-Team für ihren Einsatz und ihr Engagement für unsere kleine aber feine Schule danken. Allen einen schönen Sommer!!