Koa g’sunde Watschn Unrühmliches Ende am Sportplatz Etzen

Das Hobbyliga Spiel zwischen Etzen und Groß Globnitz am letzten Sonntag wurde durch einen Spielabbruch beendet.

Gleich zu Anfang der Partie gab es einige Probleme, weil ein Linienrichter vom Schiedsrichterteam aus Ober Strahlbach nicht erschienen war. Nach langem Hin und Her wurde dann doch eine Lösung gefunden und das Spiel konnte angepfiffen werden. Grundsätzlich sah man anfangs einen normalen Spielverlauf. Erst als zwei falsche Abseits-Entscheidungen getroffen wurden, kam Unruhe in die Mannschaft und die Besucher.

Zum Eklat kam es, als Harry Leonhartsberger gefault wurde. Der Schiedsrichter will dabei eine Schwalbe von Harry gesehen haben wollte ihm deshalb die gelbe Karte geben. Da der aber schon einmal Gelb gesehen hatte, bedeutete das für ihn den Ausschluss. Daraufhin gingen die Wogen hoch und ein Mitspieler beschimpfte den Schiri wegen seiner wiederholten Fehlentscheidungen. Auch diesen Auftritt ahndete der Schiedsrichter mit der roten Karte. Da verlor dieser Spieler die Nerven und verpasste dem Spielleiter eine “Watsch’n”. Das konnte natürlich nicht geduldet werden, weshalb damit das Spiel abgebrochen wurde. Welche Folgen das für den Spieler und den Verein haben wird, steht noch nicht fest.

Es ist dies wahrscheinlich nicht eine der großen Ruhmestaten für den USC Etzen und darf auch in dieser Liga nicht ganz ohne Folgen bleiben. Man sollte aber auch darauf achten, dass auch in dieser Hobbyliga die Schiedsrichter mit ihren Aufgaben nicht überfordert sind.

Mit diesem Bericht soll keinerlei Wertung abgegeben werden. Ich möchte ihn aber hier verewigen, da ich denke, dass man in einiger Zeit wieder darüber stolpert und man dann vielleicht darüber schmunzeln kann.