Keine Ausgangbeschränkung für Kröten ;-)


Fortpflanzungstrieb kann auch Corona nicht einbremsen

Die Zeit der Krötenwanderung ist wieder gekommen.

Die Erdkröten widersetzen sich den Anweisungen der Bundesregierung, schnappen ihre Männchen auf den Buckel und machen sich auf den Weg zu den Laichplätzen.

Krötenschutz auf Höhe Forsttteich Josefsdorf

Zu diesem Zweck bietet sich bei uns der Forstteich ideal an. Und da die Kröten dabei die Bundesstraße überqueren müssen, hat auch heuer wieder die Straßenmeisterei Groß Gerungs – unter strenger Einhaltung der Corona-Schutzmaßnahmen – einen Schutzwall aus Plastikplanen entlang der Straße aufgestellt. Somit ist es den Tieren nicht möglich, über die Straße zu kommen. Sie wandern entlang dieser Planen weiter, bis sie in bereitgestellte Kübel reinfallen. Diese werden dann regelmäßig von Helfern genommen und auf der anderen Straßenseite entleert, wo die Kröten ihr Vorhaben vollenden können.

Einen Vorteil hat die momentane “stille Zeit” auch für die Kröten. Wenn sie an anderer Stelle Straßen überqueren müssen, ist ihre Überlebenschance heuer größer, da weniger Fahrzeuge unterwegs sind. Und das ist wieder ein Fall, wo sich die Natur ein kleines Stück zurückgeholt hat. Wird zwar nicht auf Dauer sein. Aber ein bisschen Nachdenken darüber kann auch nicht schaden.



Beitrag teilen
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Email this to someone
email