Feuerwehrjugend besuchte Flughafen Ein aufregender Tag für unsere Feuerwehrjugdend

Ein großer Tag für unsere Feuerwehrjugend war der Samstag, der 7. Oktober 2017: Eine Besichtigung des Flughafengeländes in Wien-Schwechat und ein Praterbesuch standen auf dem Programm: Dafür war Frühaufstehen angesagt, um 05.40 Uhr war Abfahrt nach Wien-Schwechat. Mit dabei waren auch  Feuerwehr-Jugendgruppen aus  Altpölla, Ottenschlag, Jahrings und  Friedesbach.

Um 9.00 Uhr begann die Führung, die zuerst zur Feuerwache 2 der Wiener Flughafenfeuerwehr führte. Nach einem kurzen Image-Film konnten einige der über 40 Einsatzfahrzeuge erkundet werden. Fahrzeuge für Flugnot (spez. Fahrzeuge für Flughafen) und Infrastruktur (Technische Einsätze) waren zu bewundern. Diese Fahrzeuge müssen an jeder Stelle des gesamten Geländes innerhalb von 3 Minuten eintreffen. Zirka 3.000 Einsätze pro Jahr sind erforderlich.

Danach folgte eine spezielle Bustour quer über das Betriebsgelände des Flughafens wo täglich ca. 90.000 Personen und ca. 40.000 Koffer in die ganze Welt reisen. Im Minutentakt starten und landen hier Flugzeuge, wodurch große und kleinere Jets, aber auch  ein Polizeihubschrauber des Innenministeriums  beim Start  hautnah miterlebt werden konnte. Fast greifbar nahe war der Privatjet von Formel-1-Star  Luis Hamilton.

Die neugestaltete Besucherwelt – die von Thomas Brezina geschaffen wurde – brachte die Besucher in vier „Kurzflügen“  in Form von Filmen  in verschiedenen Welten. Hier erhielten man Einblick wie z.B. unser Reisegepäck von A nach B kommt. Auf der luftigen Flughafen-Terrasse konnte sich die Gruppe noch einen abschließenden Blick auf das emsige Treiben auf dem riesigen Flughafen-Gelände werfen.

Nach dem Mittagessen war die Freude der Feuerwehr-Jugend riesengroß, als im Wiener Prater Station gemacht wurde. Geisterbahn, Hochschaubahn oder Autodrom ließen den Nachmittag in Windeseile vergehen.

Mit dem Bus ging es nach einem interessanten, aufregenden Tag wieder nach Hause. Dieser Tag hatte nicht nur die Jugendlichen begeistert, auch die Begleitpersonen zeigten sich beeindruckt. Denen gebührt auch ein großer Dank dafür, dass sie für den Nachwuchs das Feuerwehrwesen so attraktiv und interessant machen.

Danke an Johann Grünstäudl und Bernhard Prock für Bericht und Fotos. Diese gibt’s wie immer in der Fotosammlung …